Registrierte

Nach langem Kampf doch verloren (31.01.2015)

Vor kurzem reisten wir nach Panschwitz-Kuckau. Dort trafen wir auf die Drittplatzierten der Bezirksklasse Ostsachsen. Zurzeit auf Platz Zwei stehend wussten wir, dass es ein sehr schweres Spiel werden wird.

Der erste Satz startete stark. Wir waren hoch motiviert und konnten den Damen des SV St. Marienstern Panschwitz-Kuckau zeigen was wir konnten. Souverän gewannen wir den Satz mit 15:25. Wie zu erwarten legten die Gastgeber im zweiten Satz eine Schippe drauf. Es wurde sich nichts geschenkt und jeder Ball wurde von beiden Seiten hart umkämpft. Nach langen Ballwechseln mussten wir uns bei diesem Satz knapp geschlagen geben (27:25). Im dritten Satz schien den Panschwitz-Kuckauerinnen die Puste ausgegangen zu sein. Abermals selbstbewusst konnten wir diesen Satz mit 16:25 wieder für uns entscheiden. Die Gegnerinnen ließen es sich allerdings nicht nehmen, im vierten Satz wieder umzuschwenken und alles aus dem Team rauszuholen. Wir schienen im Kopf das Spiel bereits gewonnen zu haben und waren unkonzentriert. Damit ließen wir dem Gegner genug Freiraum um die Bälle in unserem Feld unterzubringen. So verloren wir den Satz mit 25:19. Damit stand es in Sätzen 2:2 und der Schiedsrichter pfiff nun zum Tiebreak an. Auch hier spielten wir so stark. Es war ein wahrer Volleyballkrimi. Sämtliche taktische Mittel wurden eingesetzt, doch dann sollte einfach nichts mehr klappen. Wir verloren den alles entscheidenden Satz mit 15:7. Damit stand nach insgesamt fast 100 Minuten Spielzeit die Frauenmannschaft des SV St. Marienstern Panschwitz-Kuckau als Gewinner dieser Partie fest.

Es spielten (Foto):
Antonia Rißler, Katrin Hippe (Kapitän), Julia Schlammer, Christine Göbel, Claudia Wernicke, Lisa-Marie Buder (Libera), Felicitas Fercho

Verfasser: Katrin Hippe

 

 

Partner






 

 




Sportstadt Weißwasser



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok